« zurück zur Übersicht

Das 2017 an der Universität Bremen gegründete Advanced Energy Systems Institute (AES) hat sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftliche und technische Durchbrüche in nachhaltigen und resilienten Energiesystemen zu erzielen. Dabei zielt das AES auf die Herausforderungen der aktuellen Transformation des Energiesystems und entwickelt interdisziplinäre Lösungen in Form von Verfahren, Komponenten und Systemen. Im aktuellen Fokus sind dabei elektrochemische Speichersysteme, optimierte Konversionssysteme für Energieträger und ihre resiliente Integration in bestehende und neu zu entwickelnde Gesamtsysteme der Energieversorgung. Forschung und Ausbildung am AES reichen von der Material- und Prozessentwicklung bis hin zu gesellschaftlichen Fragestellungen und verbinden technische mit sozial-ökologischen Aspekten.

Die folgenden Fachgebiete aus dem Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen sind nach dem Verlust von Prof. Dr. Stefan Gößling-Reisemann (Resiliente Energiesysteme - RES), noch mit zwei Professuren im AES vertreten:

  • Systemverfahrenstechnik (PSE), Prof. Dr. Edwin Zondervan Energiespeicher- und
  • Energiewandlersysteme (ESECS), Prof. Dr. Fabio La Mantia


Rolle im Projekt

Das AES verantwortet neben der Projektkoordination die Entwicklung der integrierten Analyse und eines Modellbaukastens um Energiesysteme in Quartieren resilient zu gestalten. Das AES entwickelt Monitoring- und Energiekonzepte, modelliert Partizipationsprozesse (PP) und untersucht Speicher- und Konversionstechnologien für Quartiere.

Die zukünftige Energieversorgung ist in allen Sektoren hochgradig von Fluktuationen, Unsicherheiten und den Herausforderungen einer sektorübergreifenden Dekarbonisierung geprägt. Die Arbeiten des AES tragen direkt zu einer Vorbereitung der Praxispartner auf diese Herausforderungen bei, unter anderem durch Technologieentwicklung, Modelle und Simulationen zur Konzeptionierung von resilienten urbanen Energiesystemen. Diese Beiträge können von den Praxispartnern direkt zur Ableitung einer vorsorgeorientierten Strategie für die eigene organisationale, technische und wirtschaftliche Entwicklung genutzt werden.

In diesem Zusammenhang ist die skalenübergreifende Entwicklung von Gestaltungsansätzen für Energiesysteme unterschiedlichster Art geplant: von Anlagen und Komponenten über industriellgewerbliche bis hin zu regionalen und nationalen Energiesystemen. Wichtiges Werkzeug sind hierbei Modelle und Simulationen, innovative technologische Ansätze für flexible und anpassungsfähige Konversionsanlagen für Energie und Konzepte zur Einbindung von soziotechnischen Aspekten in Entwicklung und Bewertung von Resilienz im Energiesystem.

Ansprechpartner

Benedikt Meyer, M. Eng.
Projektleitung

Telefon: +49 (0) 421 218 64888
E-Mail: benedikt.meyer_at_uni-bremen.de
Web: www.uni-bremen.de

David Beier, M. Sc.
Projektmitarbeit

Telefon: +49 (0) 421 218 64892
E-Mail: david.beier_at_uni-bremen.de
Web: www.uni-bremen.de

Tino Mitzinger, M. Sc.
Projektmitarbeit

Telefon: +49 (0) 421-218-64899
E-Mail: mitzinger_at_uni-bremen.de
Web: www.uni-bremen.de

Johannes Röder, M. Sc.
Projektmitarbeit

Telefon: +49 (0) 421 218-64889
E-Mail: johannes.roeder_at_uni-bremen.de
Web: www.res.uni-bremen.de

Christian Schnülle, M. Sc.
Projektmitarbeit

Telefon: +49 (0) 421 218 64892
E-Mail: christian.schnuelle_at_uni-bremen.de
Web: www.uni-bremen.de

Unsere Partner