« zurück zur Übersicht

Die IPP ESN, gegründet 2007, ist ein deutschlandweit tätiges Ingenieur- und Beratungsunternehmen. Die Kernkompetenzen liegen zum einen in der energetischen Beratung und der energiewirtschaftlichen Konzeption. Zum anderen in der Planung der technischen Gebäudeausrüstung, zentraler und dezentraler Energieerzeugungs- und versorgungsanlagen aller Anlagengrößen und -klassen, sowie der Planung von Versorgungsnetzen für die Medien Wärme, Strom, Wasser und Gas. Darüber hinaus begleiten die IPP ESN die Umsetzung der Maßnahmen im Rahmen einer vollwertigen Bauüberwachung bzw. eines Baucontrollings bis zur bestimmungsgemäßen Inbetriebnahme.

Rolle im Projekt

Im Projekt QUARREE100 übernimmt die IPP ESN einenTeil der entwicklungsseitigen, konzeptionellen Modellierung im Projekt QUARREE100. Dabei liegt einer der Schwerpunkte auf dem stofflich gebundenen Wärmenetz, bei welchem in der Konzeptionierung die Koppelstellen berücksichtigt werden. Im weiteren Verlauf des Projektes werden die Unterlagen zur Übergabe an die übergeordnete Planung vorbereitet. Des Weiteren ist die IPP ESN an der Erstellung eines integralen Konzeptes zur Energiebereitstellung beteiligt. Hier steht die Ermittlung der notwendigen Anlagengrößen im Fokus. Dieses Konzept wird der Öffentlichkeit vorgestellt und vertreten. Zudem ist die IPP ESN an den Planungs- und Koordinierungstreffen für die Umsetzung des erarbeiteten Konzeptes beteiligt

Die IPP ESN ist in den Bereichen der Netzplanung, Konzepterstellung und Entwicklung von Umsetzungsszenarien beteiligt. Es bearbeitet die Aufgabe der entwicklungsseitigen, konzeptionellen Entwicklung des Wärmenetzes für das Quartier. Hierbei ist es von großer Bedeutung innovative und technische Lösungen für die Koppelstellen zu anderen Netzen bzw. zu den technisch sehr unterschiedlichen Erzeugern herzustellen.

Zusätzlich ist die IPP ESN bei der Konzepterstellung zur Energieversorgung des Quartiers mit den unterschiedlichen Erzeugern und Technologien beteiligt. Besonderer Schwerpunkt ist die Ermittlung der notwendigen Anlagengrößen und -standorte für die Energieerzeugungsanlagen im Quartier, wobei die sehr heterogene Struktur der Erzeuger berücksichtigt werden muss. Da es sich um ein Bestandgebiet handelt müssen innovative Lösungen für Standorte der Anlagen und Speicher gefunden werden, die sich in das Stadtbild einfügen und für die Bewohner keinen Kompromiss darstellen. Die entwickelten Konzepte werden im Anschluss gemeinsam mit allen Partnern in verschiedene Umsetzungsszenarien gegliedert. 


Im weiteren Projektverlauf ist die IPP ESN bei der Umsetzung beteiligt. Auf Basis der Konzeptionierung des Wärmenetzes wird mit Hilfe der gesammelten Erkenntnisse und der erforschten Zusammenhänge das Konzept vertieft. Dies schließt neben technischen Aspekten auch ökonomische Modelle und partizipative Maßnahmen die im Arbeitsbereich Partizipation (AB2) mit den Bürgern gemeinsam erarbeitet wurden ein, sodass die Akzeptanz, Realisierbarkeit, Anschlussfähigkeit der unterschiedlichen Erzeugertechnologien und der zukünftige Transfer bestmöglich gewährleistet ist. Die entsprechenden Unterlagen zur Übergabe an die übergeordnete Planung werden vorbereitet. Hierbei werden definierten Schnittstellen und Planungen im Rahmen des teilzellulären Designs beachtet und das Gesamtkonzept berücksichtigt.

Ansprechpartner

Elena Einnatz
Projektleitung

Telefon: +49 (0) 0431 64959 831
E-Mail: e.einnatz_at_ipp-esn.de
Web: www.ipp-esn.de

Dipl.-Ing. Harro Possel
Projektmitarbeit

Telefon: +49 (0) 431 64959 0
E-Mail: possel_at_ipp-kiel.de
Web: www.ipp-kiel.de

Thomas Lutz-Kulawik
Projektmitarbeit

Telefon: +49 (0) 431 64959 815
E-Mail: t.lutz_at_ipp-esn.de
Web: www.ipp-esn.de

Unsere Partner